back

Urbanisierung

Megatrend

„Angesichts der wachsenden Städte müssen wir den Einsatz von Stahl anders betrachten.“

SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image

Die Basis | Hohe Anforderungen an den Baustoff Stahl
Die Herausforderung | Viele Vorzüge in einem Produkt vereint
Der Prozess | Technologien entwickeln und am Markt etablieren
Der Vorteil | Dank großer Erfahrung ein starker Partner
Die Vision | Riesige Stahlträger für außergewöhnliche Projekte



Thomas Maßmann,
Geschäftsbereichsleiter Langprodukte

Höher, größer, lauter – die Städte dieser Welt wachsen unaufhörlich, denn immer mehr Menschen zieht es in das pulsierende Großstadtleben. Da der Platz begrenzt ist, wachsen die Städte inzwischen vor allem in die Höhe. So entstehen auf kleinstem Raum beeindruckende Wolkenkratzer, bei denen sowohl die Planung als auch die verwendeten Baustoffe einen ganz anderen Stellenwert einnehmen als bei konventionellen Bauten. Und auch die Infrastruktur muss der zunehmenden Belastung gewachsen sein.

Die Urbanisierung hat mit dieser rasanten Entwicklung auch Auswirkungen auf die Stahlbranche. Als Baustoff der Zukunft muss Stahl hohe Anforderungen erfüllen, die wir als SMS group stets im Blick haben und bei unserer Arbeit berücksichtigen. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung von neuen Stahlsorten, Oberflächentechnologien oder Umformverfahren.

„Den größten Zuwachs an Megacitys – Städte also mit deutlich mehr als 10 Millionen Einwohnern – haben wir in Asien. Aus Platzmangel sind kreative Ideen gefragt, gleichzeitig muss man in diesen Regionen erdbebensicher und leichter bauen“, erklärt Thomas Maßmann, Geschäftsbereichsleiter Langprodukte, die Problematik und ergänzt:

„Beides hat zur Folge, dass man den Einsatz von Stahl anders betrachtet. Gerade wenn man in die Höhe baut, verlässt man irgendwann den Stahlbeton und setzt auf frei­tragende Strukturen.“

Daher kommen zum klassischen Stahlbeton deutlich mehr Stahlprodukte hinzu, nämlich Stahlträgerprofile oder auch geschweißte Rohre. Um die Festigkeit der Baustähle zu erhöhen, gibt es den Trend, bei niedrigeren Temperaturen zu walzen und innerhalb des Prozesses eine Vergütung vorzunehmen. Das wirkt sich auch auf die Anlagen der SMS group aus: So sind in den Walzwerken Wasserkühlstrecken mitverbaut. Für den gleichen Effekt beim Rippenstahl sorgt TMbaR. „Wir haben damit eine neue Technologie für thermomechanisches Walzen von Betonstahl entwickelt und als Erster die Markteinführung geschafft“, sagt Maßmann.


SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image

BEALSTBARE SCHIENEN
Mit RailCool® hat die SMS group einen neuen Prozess entwickelt, um den Kopf der Schiene in einem Wärmeprozess zu vergüten. Die Schiene wird verschleiß­beständiger und kann höhere Lasten tragen. Eine wichtige Eigenschaft in Kurven und bei Weichen.


Eine weitere Eigenschaft, die der Stahl für den Städtebau mitbringen muss, ist Korrosionsbeständigkeit, denn gerade im asiatischen Raum entstehen viele große Städte in Küstennähe. Für die Kunden der SMS group ist das, laut Maßmann, eine gute Möglichkeit, sich bei Nischenprodukten zu etablieren und korrosionsbeständige Stähle zu verarbeiten.  „Wir haben neue Beschichtungsprozesse entwickelt, mit denen wir Bauteile oder Strukturen beschichten können – auch mit dem Ziel, Korrosion zu reduzieren“, erklärt Maßmann.

Veränderte und steigende Anforderungen an die Mobilität und den Transport von Personen und Gütern sind ein weiteres Resultat der wachsenden Urbanisierung. Ein gutes Beispiel dafür ist China: In den vergangenen Jahren ist dort ein Hochgeschwindigkeitsschienennetz entstanden, wodurch die Städte effizient verbunden wurden. Maßmann dazu:
 
„Jeder Meter Schiene, der in China verlegt wurde, ist auf Walzwerken der SMS group hergestellt worden. Wir sind bei den Schienenwalzwerken Weltmarktführer.“

Die Zugfahrt von Peking nach Shanghai geht inzwischen etwa genauso schnell wie der Flug. Das ist deutlich energieeffizienter, nicht teurer und funktioniert sehr zuverlässig. Es handelt sich also gleichzeitig um einen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Indien hat nun ähnliche Pläne – auch dort werden die Schienen auf Walzwerken der SMS group hergestellt. Aber auch Europa und die USA setzen auf eine Erweiterung und Modernisierung ihrer Infrastruktur.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Versorgung der Städte mit Energie und Wasser, vor allem in Regionen, wo Knappheit herrscht. „Hier ist es die große Herausforderung, Wasser über große Entfernungen von Talsperren in den Gebirgsgebieten in die Städte zu bringen. Dazu werden große Rohrleitungen und Wasserpipelines eingesetzt. Die SMS group bietet Lösungen sowohl für spiral- als auch für längsnahtgeschweißte Großrohre, die hierbei zum Einsatz kommen“, sagt Maßmann. Aus seiner Sicht geht der Megatrend Urbanisierung weiter. Das belegen auch die anstehenden Projekte:

„Wir haben Aufträge für die größten Trägerwalzwerke der Welt erhalten. Die riesigen Stahlträger, die dort entstehen, werden für sehr außergewöhnliche Infrastruktur- oder Hochhausprojekte eingesetzt.“

Beispiele aus jüngerer Vergangenheit sind das Burj Khalifa in Dubai und der Freedom Tower in New York – Bauprojekte der Superlative. Der Markt für Stahlträger zieht weiter an. Schließlich ist dieses Produkt nicht nur beim Bau von Gebäuden, sondern auch für Schienentrassen, Brückenerrichtungen, Pipelines und im Straßenbau gefragt. Für ein Produkt, das den aktuellen und kommenden Herausforderungen gewachsen ist, sorgt die SMS group mit zukunftsgerichtetem Blick.

SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image

„Bei der Urbanisierung geht es nicht nur um das Wachstum der Städte, sondern auch um ihren Wandel.“

Norbert Theelen, Präsident & CEO, SMS group China

Chancen im Städtebau nutzen

Der Städteboom hat auch einen großen Einfluss auf die Stahlhersteller selbst. Die Städte wachsen so schnell, dass Stahlwerke, die vor 15 oder 20 Jahren weit außerhalb aufgebaut wurden, plötzlich im Stadtgebiet stehen.

Der chinesische Staat hat Programme entwickelt, um die Stahlproduktion und weitere Industrieanlagen zu verlagern – raus aus den Stadtgebieten, hin zu Industrieparks. Dadurch bekommen wir immer häufiger die Aufgabenstellung, einen Standort zu verlagern. Kunden nutzen die Gelegenheit dann oft, um die Anlagen zu modernisieren. Bei solchen Verlagerungsprojekten bieten wir dann neuere, effiziente Technik an, die umweltfreundlicher ist als bisher.

Beim Megatrend Urbanisierung spielt übrigens auch der Wandel der Städte eine Rolle: Alte Gebäude werden durch neue ersetzt, kleine durch große, instabile durch erdbebensichere. Dafür ist Stahl weiterhin gefragt. Das bietet für die SMS group jede Menge Chancen, bei dem Megatrend mitzuwirken.

SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image SMSgroup Image
Kontakt

SMS group GmbH
Eduard-Schloemann-Straße 4
40237 Düsseldorf
Germany

 

Phone: +49 211 881 0
Fax: +49 211 881 4902
Mail: communications(at)sms-group.com